Grundsätzliche Informationen zum Wiederbefüllen von HP Patronen

Lesen Sie sich diese Befüllanleitung und Information bitte genau durch.

Die Druckerpatrone nie ganz leer drucken. Lassen Sie sich Zeit beim Befüllen und planen Sie eventuelle "Ruhezeiten" mit ein. Den Klebestreifen, der sich über den Düsen einer neuen Druckerpatrone befindet, nach dem Befüllen nicht wieder anbringen, da sich ansonsten die Tinte über die Düsen vermischt.

Tipps und Tricks:

Ihr Drucker erkennt dieDruckerpatrone nicht oder gibt sonstige Fehlermeldungen aus!
Bevor die Patrone zum Nachfüllen aus dem Drucker genommen wird, die Druckerklappe öffnen, damit die Patrone zur Mitte fährt. Jetzt den Stromstecker ziehen und erst dann die Patrone aus der Halterung nehmen. Die Patrone befüllen und wieder in den Drucker einsetzen. Den Deckel schließen, den Stecker in die Steckdose stecken und Druckauftrag starten.

Die Patrone druckt nicht mehr!

An den Düsen der Druckerpatrone befinden sich zahlreiche elektrische Widerstände, die als Heizeinrichtung für die Tinte fungieren. Wenn nun ein Tintentröpfchen abgegeben werden soll, wird ein elektrischer Strom durch den Widerstand geleitet. Dabei wird eine sehr geringe Tintenmenge auf dem Widerstand extrem schnell erhitzt. Infolgedessen kommt es zu einer explosionsartigen Ausdehnung der winzig kleinen Tintenbläschen, die sich an der Oberfläche des Widerstands bilden. Dabei wird eine Dampfblase erzeugt, welche die Tinte wie einen Kolben aus der Öffnung des Druckkopfs presst. Wird nun einer oder mehrere der Widerstände aufgrund eines mangelhaften Tintenflusses überhitzt, kommt es zu Ausfallerscheinungen beim Druck. Selbstverständlich läuft die Tinte weiterhin durch die Patrone hindurch - nur gelangt keine Tinte mehr auf das Papier.

Der Schwamm ist so ausgetrocknet, dass er keine Tinte mehr aufnehmen kann. Dieses Problem kann entstehen wenn die Patrone zu lange leersteht, bevor sie wiederbefüllt wird oder durch falsche Lagerung der Druckerpatrone (z. B. in Heizungsnähe). Die Tinte läuft dann einfach durch den Schwamm hindurch. Es kann auch schlichtweg zu viel Tinte in der Druckerpatrone sein. Auch dann läuft die Tinte einfach durch den Schwamm durch.

Füllen Sie deshalb Ihre Druckerpatrone immer rechtzeitig nach. Wir empfehlen die Patrone nie ganz leer zu drucken, sondern öfters kleinere Mengen an Tinte nachzufüllen.

Eingetrocknete Düsen, eingetrockneter Druckkopf!

Stellen Sie die Patrone mit dem Druckkopf nach unten in ein Gefäß mit destilliertem Wasser. Der Druckkopf sollte gerade mit Wasser bedeckt sein. Die Verkrustungen lösen sich nach einiger Zeit vom Druckkopf ab. In Härtefällen kann es erforderlich sein, die Druckerpatrone über Nacht "einzuweichen".

Sie können auch Wasser frisch aufkochen und den Druckkopf für etwa 10-15 Sekunden hineinhalten. (Vorsicht, Verbrennungsgefahr!)

Eine Farbkammer fällt komplett aus!

Speziell bei der Druckerpatrone C6578 kann es vorkommen, dass eine Farbkammer komplett ausfällt. Folgende, zugegebenermaßen recht ungewöhnliche Behandlung kann Abhilfe schaffen:

  • Die Einfüllöffnungen mit einem Klebeband dicht abkleben.
  • Die Patrone in ein mikrowellengeeignetes Gefäß platzieren und in die Mikrowelle stellen.
  • Die Mikrowelle bei ca. 800 Watt für 7 Sekunden anstellen. (Vorsicht, die Tinte tropft zum Druckkopf heraus!)
  • Klebeband von der Patrone entfernen. (Tinte hört auf zu tropfen)

Wenn jetzt immer noch eine Farbe fehlt, versuchen Sie folgendes:

Die Patrone mit dem Druckkopf nach unten, unbedingt auf eine saugfähige Unterlage stellen (z. B. alte Zeitung). Gleichzeitig immer zwei der drei Einfüllöffnungen mit den Fingern zuhalten (Handschuhe!). Dabei die Patrone fest auf die Unterlage drücken. In das jeweils dritte Loch Luft pressen. So mit allen drei Einfüllöffnungen verfahren. Verwenden Sie für jede Farbe eine saubere Spritze.

Von einem erfolgreichen Nachfüllen hängen viele Faktoren ab - daher können wir auch keine Gewährleistung geben, dass die Patrone nach dem Befüllen auch tatsächlich druckt.

Alle Hersteller und Markennamen dienen nur zur Kenntlichmachung der Kompatibilität und sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber.