Nachfüllanleitung Dell 3110, Dell 3115

Lesen Sie sich die Anleitung gründlich durch und fangen Sie dann mit dem Befüllen an. Wir empfehlen Ihnen bei der Verwendung von Tonerpulver grundsätzlich das Tragen von Handschuhen und einer Feinstaubmaske.

Vorbereitung zum Befüllen der Tonerkartusche Dell 3110, 3115:
Im ersten Arbeitsschritt müssen Sie die Tonerkartusche in Ihre zwei Hälften auseinanderbauen. Lösen Sie dazu die zwei gekennzeichneten Federn (Abbildung 1 und 2). Mit einer kleinen Zange oder einem Haken können Sie den Federn gut lösen.

Anschließend lösen Sie die Schraube auf der weißen Abdeckung (Abbildung 3). Jetzt können Sie die weiße Abdeckung herunternehmen (Abbildung 4). Drehen Sie die Tonerkartusche auf die andere Seite. Auf dieser Seite müssen Sie ebenfalls wieder die gekennzeichnete Schraube lösen (Abbildung 5). Nehmen Sie die seitliche Abdeckung herunter. Da diese mit einem Widerhaken befestigt ist, müssen Sie diesen Widerhaken mit einem kleinen Schraubendreher lösen (Abbildung 6). Nehmen Sie die Abdeckung herunter. Jetzt können Sie die zwei Hälften der Tonerkartusche vorsichtig auseinander nehmen. Achten Sie darauf, dass sich alles leichtgängig und ohne Gewalt voneinander löst.

Vor Ihnen liegen zwei Kartuschenhälften. Die eine Hälfte besitzt eine große Walze; die Bildtrommel, die andere Hälfte hat eine kleine schwarze Magnetwalze. Für den nächsten Arbeitsschritt benötigen Sie die Hälfte mit der kleinen Magnetwalze.

Bevor Sie Ihre Tonerkartusche befüllen, müssen Sie die entleeren. Saugen Sie die Tonerkammer mit einem Tonerstaubsauger ab oder schütteln Sie die Tonerkartusche in einen dichten Plastikbeutel aus.

Befüllen der Tonerkartusche Dell 3110, 3115:
Auf der Oberseite der Kartuschenhälfte befindet sich eine Kunststoffabdeckung (Abbildung 7). Entfernen Sie diese vorsichtig, sie wird nach dem Befüllen wieder benötigt. In den Spalt, den die Kunststoffabdeckung abgedeckt hat, füllen Sie den Entwickler ein (Abbildung 8). Wir empfehlen Ihnen ein A4-Blatt zu Hilfe zu nehmen. Lassen Sie den Entwickler vorsichtig auf das Blatt rieseln; von dem Blatt rieselt der Entwickler in die Kammer für den Entwickler. Wenn Sie den Entwickler eingefüllt haben, können Sie die vorher entfernte Kunststoffabdeckung wieder daraufsetzen.


Drehen Sie die Kartuschenhälfte zur Seite. Die Einfüllöffnung für das Tonerpulver ist mit einer Kunststofffolie verdeckt (Abbildung 9). Ziehen Sie vorsichtig die Folie ab. Nehmen Sie anschließend die Flasche mit Nachfülltoner und füllen Sie den Toner in die Tonerkartusche ein (Abbildung 10). Wenn Sie den Toner eingefüllt haben, können Sie die vorher entfernte Kunststofffolie wieder daraufkleben.

Ihre Tonerkartusche ist wiederbefüllt und Sie müssen diese wieder zusammenbauen. Gehen Sie dazu in umgekehrter Reihenfolge vor. Achten Sie darauf, dass sich alles leichtgängig und ohne Gewalt wieder zusammenfügen lässt. Da diese Tonerkartusche mit einem Chip ausgestattet ist, die den Tonerfüllstand anzeigt, müssen Sie diesen nach jeder Befüllung austauschen.

Chiptausch an der Tonerkartusche Dell 3110, Dell 3115:
Da diese Tonerkartusche mit einem Chip ausgestattet ist, müssen Sie diesen nach jeder Befüllung austauschen. Mit einem kleinen, flachen Schraubendreher können Sie den alten Tonerchip herausnehmen und durch den neuen ersetzen (Abbildung 11). Achten Sie darauf, dass Sie den neuen Chip in die gleiche Richtung einbauen wie den alten Chip.

Sicherheitshinweis für den Umgang mit Nachfülltoner:
Nachfülltoner und Tonerpulver können bei unsachgemäßer Handhabung Gesundheitsschäden hervorrufen. Wir empfehlen beim Befüllen von Tonerkartuschen ausdrücklich den Einsatz von Atemschutzhilfsmitteln oder Absaugkammern. Darüber hinaus kann Tonerpulver und Nachfülltoner bei einem entsprechenden Sauerstoffgemisch hochentzündlich sein. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie auf keinen Fall die Fotoleiter-Trommel berühren oder direktem Sonnenlicht aussetzen. Dies kann zu fehlerhaften Ausdrucken führen.
Octopus übernimmt keine Verantwortung für Erfolg oder Misserfolg der beschriebenen Vorgehensweise.

Alle Hersteller und Markennamen dienen nur zur Kenntlichmachung der Kompatibilität und sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber. Octopus® übernimmt keine Garantie, Verantwortung oder Haftung für den Erfolg oder etwaige Folgen, resultierend aus den Vorgehensweisen seiner Anleitungen.